Das Evangelium

+ + + Der nachfolgende Text versucht die wesentlichen Inhalte des von Gott in der Heiligen Schrift offenbarten Evangeliums zusammenzufassen. Dieser Text ist natürlich Stückwerk und erhebt daher auch keinen Anspruch auf Vollkommenheit, er will andere Darstellungsformen des Evangeliums nicht ersetzen. Dennoch ist er Gottes Wort im Menschenwort (vgl. 1.Thess 2,13) + + +

 

 

Gott, der Schöpfer der Himmel und der Erde, er schuf auch Dich und alle anderen Menschen in seinem Abbild, um mit ihnen vollkommene Gemeinschaft in Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit zu haben und so seine Herrschaft in der Welt durch den Menschen sichtbar werden zu lassen. Aber der Mensch lässt sich von Satan verführen, will gleichberechtigt mit Gott sein, selbstbestimmt leben und unabhängig von Gott erkennen, was gut und böse ist. So fällt der Mensch aus dem Schutzbereich Gottes und entfernt sich aus Angst vor der gerechten Strafe (Tod) immer weiter von Gott. Von nun an muss der Mensch unter dem Fluch Gottes leben, mit Mühsal und unter der Macht Satans von Todesangst geknechtet. Auch nachdem Gott den Menschen sein Gesetz gegeben hatte, um ihnen ihr sündiges Wesen noch deutlicher vor Augen zu führen, haben sie das Gesetz Gottes missbraucht, um daraus ein religiöses System der Selbsterlösung zu basteln - in der falschen Annahme, man könnte durch Taten, die das Gesetz Gottes vorschreibt, die Sünden der Vergangenheit wieder gut machen. Sie wollen einfach nicht zugeben, dass sie Sünder sind und Vergebung und Gnade nötig haben, obwohl ihr eigenes Gewissen sie immer wieder anklagt. Anstatt ihr Leben wieder ganz der Herrschaft Gottes unterzuordnen, machen sich die Menschen ihr eigenes „Gesetz“ und haben sich so der wahrhaftigen Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, nicht unterworfen. So sind die Menschen ständig auf der Flucht vor der Wahrheit und verstecken sich hinter allerlei Lügen (wie z.B. religiösen Irrlehren, menschlichen bzw. humanistischen Philosophien, Esoterik, Okkultismus, wissenschaftlichen Hypothesen...).

 

Zur bestimmten Zeit sandte Gott dann seinen Sohn Jesus Christus – die Wahrheit in Person! Er wollte die Menschen erneut zur Umkehr bewegen. Jesus lebte ohne Sünde und verkörperte Gott in vollkommener Weise. Doch die Bosheit der Menschen führte schließlich dazu, dass sie Jesus unschuldig am Kreuz hinrichteten. Ohne es zu wissen, erfüllten die Menschen damit aber die uralte Vorhersage Gottes, wonach ein sündloses Opfer als Stellvertreter für die Sünden der Menschen sterben muss, um die gerechte Strafe zu tragen, die Gottes Gesetz nun mal fordert. Denn ohne Blutvergießen (Sühnung) gibt es keine Vergebung! Nachdem Jesus dieses Opfer ein für alle Mal vollbracht hatte und starb, wurde er von Gott nach drei Tagen wieder auferweckt – Jesus lebt jetzt für alle Ewigkeit! Gott hat Jesus als König und Richter in seinem Reich eingesetzt und hat mit seiner Auferweckung bestätigt, dass er das Opfer Jesu als Sühnung für die Sünden der Menschen angenommen hat. Für uns Menschen ist dadurch der Weg zur vollen Gemeinschaft mit Gott und zu einem Leben in SEINER Herrlichkeit wieder frei – und das nicht wegen unserer guten Taten, sondern durch die Gnade Gottes und durch den Glauben an die stellvertretende Sühnung Jesu am Kreuz. Gottes Wort bezeugt, dass jeder, der das glaubt und auf Jesus vertraut und ihm nachfolgt, volle Vergebung seiner Sünden und göttliches Leben hat - er steht dann nicht mehr unter Gottes Zorn und Verdammnis. Jesus ist der einzige Weg zu Gott und damit auch die einzige Chance, dem ewigen Gericht der Hölle zu entfliehen! Das ist das Evangelium, die gute Nachricht Gottes an alle Menschen.

       

Gott hat alle Menschen geliebt! Er will nicht, dass auch nur einer in der Hölle ewig verloren geht. Er will vielmehr, dass alle Menschen ewiges Leben und Erfüllung im Reich Gottes finden. Die Heilige Schrift bezeugt, dass Jesus bald wiederkommt und sein Reich in der Welt aufrichten wird. Dann ist die Zeit der Gnade vorbei und die „Würfel sind gefallen“: entweder ewiges Leben im Himmel bei Gott oder ewige Qual in der Hölle bei Satan. Jeder ist jetzt noch aufgerufen, sein Leben wieder neu auf Gott auszurichten, auf Jesus zu vertrauen und ihm als Vorbild nachzufolgen. Lies Gottes Wort (Bibel) und nimm noch heute Jesus als Deinen Retter und Herrn an, bevor es zu spät ist! Gott hört Dein Gebet!

       

Vorschlag zum Gebet: „Lieber Herr Jesus, ich habe erkannt, dass ich in meinem Leben vieles falsch gemacht und gegen Gott und Menschen gesündigt habe - das tut mir aufrichtig leid. Ich will jetzt nicht mehr so weiterleben wie bisher sondern unter Deiner Leitung neu anfangen. Ich erkläre mein altes sündiges (selbstbestimmtes, egoistisches, gottloses...) Leben für gescheitert und identifiziere mich mit dem Tod Jesu - gleichfalls erwarte ich ewiges göttliches Leben im Glauben an die neue Geburt aus dem Heiligen Geist. Ich nehme jetzt die Vergebung an, die Du in deinem Wort zugesagt hast. Ich glaube, dass Du stellvertretend für meine Sünden am Kreuz gestorben bist. Ich glaube auch, dass Du wieder aus dem Tod auferstanden bist und jetzt lebst. Mein Leben gehört Dir und ich will von jetzt an Dir vertrauen und nachfolgen, wie Dein Wort (Bibel) es bezeugt. Hilf mir, im Glauben zu wachsen und so zu leben, wie es Dir gefällt und Ehre macht. Amen.“

 

                                                                                                                          ***